German Primary - German Swiss International School 德瑞國際學校

MENU

German Primary

The German Primary Department is made up of classes K01 – K04. There is one year of Pre-school.

The Pre-school and Primary timetable comprises six lessons of 40 minutes every day. It includes enough playtime for younger children. The normal school morning begins at 7:40 am and ends at 12:30 pm.

The Primary Department has fully trained primary school teachers from Germany (with first and second state examination), teachers with comparable qualifications from Switzerland and Austria and a special needs teacher. There are two trained kindergarten teachers and an assistant teacher in Pre-school.

About

Preamble
Our schools are German speaking international schools. Our network and our mutual support ensure that students are able to continue their education in any location they might move to. They are places of encounter and intercultural dialogue. The German schools abroad are also a central element of Germany's foreign education policy. This mission statement was developed jointly by all the schools. It ensures their international competitiveness, enabling them to rise to the challenge of the future. It will be evaluated and updated continuously.

1. Our teaching sets high quality standards.

  • The quality standards of our schools meet the highest possible standards.
  • These relate to subject disciplines, education, content, and skills
  • Our courses of study are internationally-oriented, offering a broad range of foreign languages and early, in-depth English tuition, leading to bilingualism
  • Lessons are given by highly qualified teachers
  • Courses of study are based on standardised curricula

2. Our schools take a holistic approach to teaching and learning

This includes, in particular,

  • learning with head, heart and hands
  • individual and social learning
  • teaching of key skills
  • a fair share of mathematics and natural sciences, language, music and sports
  • extracurricular activities
  • differentiated kindergarten and pre-school courses

3. Our buildings and facilities are targeted to meet our ambitious objectives

  • Classrooms, specialist rooms, sports facilities and outdoor areas are built with due regard to modern constructional, educational and environmental considerations
  • They allow modern activity-based learning, as well as social and cultural exchange
  • Basic equipment also includes state-of-the-art information technology equipment

4. Our schools ensure students acquire qualifications recognised in Germany and internationally

Our schools ensure integration into the education system in Germany and transition to other international schools. They offer

  • general education qualifications
  • university-entrance qualifications
  • vocational qualifications

5. Our schools promote cultural dialogue with the Asian environment

German language and culture form the basis of our work. We are committed to the European educational methods and seek cultural dialogue with the respective host country

  • by including local topics in the lessons taught
  • by encountering and exchanging with international and local schools, especially in sports and cultural activities
  • by offering courses in regional studies and specific languages
  • by cooperating with other European schools

6. Our schools provide support for the internationalisation of the economy

  • The courses offered by the schools take into account the requirements of an international economy.
  • Our schools are meeting places for children of different nationalities and thus they learn at an early age to work effectively in an international environment
  • Our schools provide a comprehensive and coordinated educational programme and individual support, making it easier for families to move from one country to another

Our schools measure up to the best performing schools in the region and in Germany –

We offer our students excellent educational opportunities

The Primary Department has the task of developing children’s varying talents in a joint education programme. Pedagogical work in this department is intended:

  • To encourage children to be self-reliant, independent and self-controlled
  • To support all children according to their abilities
  • To offer cross-disciplinary activities
  • To practise inquiry-based learning, understanding by doing and facilitate exemplary learning experiences
  • To cultivate behaviour patterns and social etiquette which are applicable for life by using the principle of an attachment figure

Due to the special situation in Hong Kong, our school is also faced with the following tasks:

  • Students who leave our school should be able to change to schools in Germany, Switzerland, Austria or any other German school abroad as smoothly as possible.
  • Our students should learn English well enough to be able to get along in Hong Kong and, if they stay longer, they should be able to become properly bilingual.
  • They should experience such feelings of security in school that they can cope emotionally with classmates, friends and acquaintances constantly changing.
  • They should gain so much self-confidence and spirit that they can quickly find their feet in the new environment.

In coordination with the other German schools in Asia, the Primary Department uses core curricula based on the curricula of the state of Thuringia. The Department meets its educational mission by offering special individualised tuition to help children, especially new arrivals, learn successfully in their new living and learning environment.

Children experience their environment emotionally in festivals and projects and by observing German, international and Chinese customs and traditions (St. Martin’s Procession, St. Nicholas’ Day, Carnival, Thanksgiving, Halloween, Divali, the Chinese New Year or the Dragon Boat Festival).

Students in the German Primary Department get to know students from the English Primary Department at general assemblies, at performances and festivals attended jointly, at play in the playground and in games played in the house system, during library hours spent together and occasionally in language lessons.

GSIS students familiarise themselves with new information technologies from Pre-school on. All children have a weekly ICT lesson. In class lessons the new media are used for different aspects of learning and communication.

From K01 on, the students have as many as four periods of English a week with native English speaking teachers from the English Primary Department.

After regular lessons from 12.30 p.m. on, there are not only fee-paying Afternoon Activities but also a wide range of sports and learning opportunities in the areas of music, drama, art, languages and scientific experiments (free of charge.)
Trips and excursions as well as camps strengthen the sense of community and children’s self-awareness. From K04 our students have the opportunity of going to Europe on an annual skiing trip together with students from the English-medium stream.

Children from multilingual families face great opportunities and challenges in the German Department. These children are already accustomed to switching from one language to another and thus have good prerequisites for taking a bilingual school-leaving certificate like the German International Abitur. On the other hand, children who grow up speaking several languages are not firmly rooted in any language in the same way that children from families that speak only one language are. That is why school and parents must work together closely in order to meet the special learning needs of children from multilingual families.

In Hong Kong our pupils grow up in an environment that is strongly influenced by the English language and offers numerous opportunities to use English outside school. The situation is different as far as German is concerned, as this is a language that children only rarely hear and speak outside school and family. That is why a special coordinated effort is required of parents and school when it comes to learning German. It is basically true to say that

  • the more your child hears and speaks German,
  • the more positive his/her experience of the German speaking aspects of family life,
  • the more closely school and parents work together,
  • the better he/she will learn German.

What does this actually mean? How can you help your child to gain the best possible command of German? The German speaking parent plays a key role, serving as a language model, but the non-German speaking parent can also provide lasting support for the language learning process by showing an interest in and appreciation of the German language and culture.

The following tips and recommendations are intended for families with children in all age groups. Please select those ideas that apply to your family situation.

In the family

  • Spend as much time as possible with your child and consistently speak German with him/her from the start. Play with your child and read German books aloud to him/her.
  • Make sure that communication in German within the family is not limited to just a few words. By setting an example in the way you speak German, you can help your child to express himself/herself in longer, coherent sentences.
  • Avoid using a mixture of languages. Continue to speak in German even if your child answers you in English (or in another language spoken within the family). The more German he/she hears, the better he/she will understand the language and the easier it will be for him/her to develop German language patterns.
  • Explain to your home help why you speak to your child in German even if she does not understand this. Teach her everyday German. If necessary, summarise essential information for your home help in English.
  • Listen to German on cassettes and CDs with your child and watch German DVDs together. Speak to him/her about his/her impressions and questions – in German, of course. You can obtain information about suitable listening material from the school librarians.
  • Watch the news and other programmes together on Deutsche Welle.

Other German speaking families / German speaking institutions

  • Encourage your child to make friends with children from other German speaking families and arrange for the children to visit one another. Do handicrafts with the children and have parties together.
  • Make use of offers outside school where German is spoken, e.g. private playgroups, events put on by the German speaking Protestant and Catholic communities, the German Speaking Ladies Group or the Goethe Institute.
  • Speak to the Head of the Kindergarten if you need advice on expert pre school German tuition.

Contact with German speaking countries

  • Keep in touch with German speaking grandparents and relatives. Have your child speak to them on the phone regularly.
  • Spend your holiday or a part of your holiday in a German speaking country. Repeat stays in places that are clearly different from Hong Kong in a positive way (e.g. at the grandparents’ house, which has a large garden for playing with pets) will help your child to develop an emotional link to the German language and culture.
  • Encourage your child to take part in holiday sports courses, practical social training or practical training in a company in a German speaking country.

School and parents

  • Take advantage of the Afternoon Activities offered by GSIS.
  • Show an interest in the progress your child makes with the Antolin reading programme used in the Primary Department. Encourage your child to read fiction and non-fiction on topics that interest him/her. You can find recommendations on what books to read in GIST, the monthly circular sent out by the School Management. Books in German are available from the school library and in the school shop.

Die Vorschule stellt das Bindeglied zwischen Kindergarten und Grundschule dar. Sie bereitet behutsam auf den Besuch der 1. Klasse vor und legt den Grundstein für einen gleitenden Übergang in die Grundschule. Damit die Kinder die Einschulung nicht als Einschnitt, sondern als natürliche Fortsetzung ihrer Entwicklung erfahren ist der Unterricht in der Vorschule so gestaltet, dass den Kinder die Lern- und Lebenswelt der Schule schrittweise nahe gebracht wird. Unter Berücksichtigung des Entwicklungsstandes und der persönlichen Besonderheiten werden die Kinder mit den vielen Unterschieden zwischen Kindergarten und Schule vertraut gemacht. Zum Beispiel sind das Veränderungen im Raum- und Zeiterleben, Veränderungen im didaktisch-methodischen Arrangement sowie Veränderung der Sozialbeziehung.

Die beste und nachhaltigste Vorbereitung auf die Schule schaffen wir dadurch, dass wir das positive Selbstbild der Kinder unterstützen und damit deren Leistungsbereitschaft erhalten bzw. noch erweitern. Des Weiteren wird durch sanfte Hilfestellung das Fundament für weitere Entwicklungsprozesse in den Bereichen Selbst-, Sozial-, Sach-, und Methodenkompetenz gelegt.

Der Bildungs- und Erziehungsplan der Vorschule beinhaltet folgende Bereiche:

  • Sprachliche und Schriftsprachliche Bildung
  • Interkulturelle Bildung
  • Motorische Entwicklungsförderung
  • Ästhetische und künstlerische Bildung
  • Mathematische Bildung
  • Naturwissenschaftliche Bildung
  • Musikalische Bildung
  • Fremdsprache – Englisch
  • IT - Unterricht

Curriculum

In der Vorschulklasse und in der 1. Klasse haben die Schüler zwei Englischstunden pro Woche. In der 2., 3. und 4. Klasse haben sie vier Englischstunden pro Woche.

Wenn die Schüler der 1. Klasse zum Schuljahresende das Lesen und Schreiben im Fach Deutsch gelernt haben, wird der Englischunterricht in Leistungsgruppen weitergeführt. Das Ziel der Leistungsgruppen ist, unterschiedliche Lernprogramme einzusetzen, die dem individuellen Leistungsstand der Schüler gerecht werden. Die zwei Gruppen sind aufgeteilt in 'EAL' (English as an Additional Language) und 'NL' (Native Literacy).

In der „EAL“ Gruppe sind Schüler, die, obwohl sie bereits gute, verbale und elementare Englischkenntnisse haben, von einem mehr strukturierten Unterricht zur verbalen und schriftlichen Erweiterung ihrer Kenntnisse geführt werden. Sie lernen Englisch als Zweitsprache bzw. zusätzliche Sprache.

Schüler ohne Vorkenntnisse in der englischen Sprache werden ebenfalls in der „EAL“ Gruppe mit einem individuell differenzierten Programm beschult.

In der „NL“ Gruppe sind Schüler, die dem Unterricht an einer englischsprachigen internationalen Schule relativ problemlos folgen könnten. Dies bezieht sich auf das mündliche sowie auf das schriftliche Englisch. Entsprechend werden die Schüler der „NL“ Gruppe mit einem Programm unterrichtet, das auf dem UK National Curriculum basiert. Das leicht abgeänderte Programm berücksichtigt die Tatsache, dass die Schüler weniger Zeit im Englischunterricht verbringen als die Schüler in England.

Die Gruppen werden fortlaufend beobachtet und evaluiert. Das Lehrpersonal bespricht die Fortschritte der Schüler in mehreren Konferenzen pro Halbjahr.

Die zwei Programme der „EAL“ und „NL“ Gruppen sind so aufgebaut, dass sie die vier Hauptelemente des Sprachenlernens umfassen: Zuhören, Sprechen, Lesen und Schreiben.

In allen Schuljahren beinhalten die Programme folgende Aktivitäten:

Sprechen und Zuhören

  • Diskussion von Themen allgemeinen aktuellen Interesses und von ausgewählten Geschichten bekannter Autoren
  • Geschichten hören, wiedergeben und darstellen
  • Hervorheben neuen Vokabulars aus Geschichten oder Diskussionen
  • Experimentieren mit Sprachstrukturen bekannter Geschichten und Gedichte
  • Sprach- und Zuhörspiele
  • Lieder und Theaterstücke zur Erweiterung des Ausdruckes und der Sprachgeläufigkeit
  • Für die „Movers“: Sprachaktivitäten zum EAL- Lernen
  • Vorträge vor der Klasse zu bestimmten Themen (für ältere Schüler) und das Erlernen konstruktiver Kritik

Lesen

1. Gemeinsames Lesen

  • Gemeinsames Lesen einer Geschichte oder eines Sachtextes auf dem interaktiven Whiteboard
  • Kennzeichnen neuer Worte, Sätze und einfacher Rechtschreibregeln
  • Erschließung und Diskussion des Textes

Diese Aktivitäten werden vom Lehrer geleitet.

2. Geführtes Lesen

  • Lesen in kleinen Gruppen
  • Lehrer und Schüler beteiligen sich gleichermaßen an Kommentaren zum Text

3. Selbstständiges Lesen

  • Schüler suchen sich selbst ihr Lesematerial aus und lesen zu Hause (mit oder ohne Hilfe)
  • Schriftliche Zusammenfassung des gelesenen Textes
  • Bildliche Darstellung des gelesenen Textes
  • Führen eines „Reading Record“ Buches

4. Das Lesen als Weiterbildung und Erfahrung

  • Entwicklung des Wissens über bekannte englische Autoren und deren Bücher
  • Die unterschiedlichen Stile der Autoren
  • Erkennen bestimmter Arten (Genres) der Literatur im englischen Sprachraum
  • Entwicklung von literarischen Fähigkeiten
  • Erkennen bestimmter literarischer Besonderheiten und der Versuch, eine Geschichte in diesem Stil selbst zu schreiben („Flyers“)

Schreiben

1. Erschließendes Schreiben

  • Freies Schreiben – Schüler versuchen, ihre phonetischen Kenntnisse anzuwenden
  • die korrekte Rechtschreibung wird angeboten
  • Weg zum freien Schreiben
  • Identifizierung von Schwachstellen, die sich verbessern lassen

2. Artenbezogenes (Genre) Schreiben –( siehe Nr. 4- Lesen)

  • Entwurf eines Textes
  • Korrektur eines Textes
  • Endversion eines Textes

3. Literaturbezogenes Schreiben

  • Setzen spezieller literaturbezogener Schwerpunkte
  • Entwicklung höherer literarischer Fähigkeiten
  • Identifikation eines bestimmten Genres
  • Identifikation eines bestimmten Stiles verschiedener Autoren
  • Niederschrift einer Geschichte in speziellem Stil

Die Deutsche Grundschule bietet in der dritten und vierten Klasse Mandarinunterricht an. Der Mandarinunterricht dient zur Einführung in die chinesische Sprache und Schrift sowie zur Vermittlung der geeigneten Arbeitstechniken und Lernmethoden. Dabei lernen die Kinder alle Aspekte der chinesischen Sprache kennen, nämlich Sprechen, verstehendes Hören, Leseverständnis, Schreiben und Übersetzen. Ziel ist, den Schülern erste Grundkenntnisse zu vermitteln.

Darüber hinaus wird die enge Verbindung zwischen der Sprache und Kultur Chinas bewusst gemacht: die Entwicklung der chinesischen Schrift, der Sprachgebrauch im Alltagsleben und die regionalen Unterschiede, Feste und Feiern etc.

Der Mandarinunterricht umfasst drei Wochenstunden: zwei Stunden liegen im Kernbereich des Schulvormittags (erste bis sechste Stunde), eine Stunde liegt in der siebten Stunde. Angemeldete Kinder sind verpflichtet, regelmäßig an dem Unterricht teilzunehmen (auch in der siebten Stunde).

Da dieser Mandarinunterricht über zwei Jahre läuft, ist der Einstieg ohne Mandarinvorkenntnisse in der vierten Klasse nicht möglich. Kommt ein Schüler erst in der 4. Klasse in die Deutsche Grundschule, kann er ab der 5. Klasse das Freiwillige Sprachangebot Mandarin der Deutschen Sekundarstufe in Anspruch nehmen.

Die Kinder, die nicht am Mandarinunterricht teilnehmen, haben parallel zwei Stunden Chinesische Landeskunde in deutscher Sprache.

Hier steht das Kennenlernen des Landes China, seiner Bevölkerung und seiner Kultur im Vordergrund. Es werden die geographische Lage, kulturelle Besonderheiten, historische Persönlichkeiten und Entwicklungen behandelt. So werden z. B. die Sehenswürdigkeiten Peking und die Verbotene Stadt, die Chinesische Mauer und die Terrakotta-Armee von Xian vorgestellt. Die Kinder erhalten auch einen ersten Einblick in das Leben historischer Persönlichkeiten.

China steht für Traditionen und Innovationen. Man findet dort viele verschiedene Landschaften und trifft auf zahlreiche unterschiedliche Bevölkerungsgruppen mit eigenen Sprachen, Religionen und Gebräuchen. In chinesischer Landeskunde erfahren die Kinder, wie die Chinesen arbeiten, wohnen und womit sie ihre Freizeit verbringen. Durch Immigration und Handel gelangten zahlreiche Erfindungen und auch die chinesische Küche in den Rest der Welt.

Der Chinesische Landeskundeunterricht soll die Kinder auf motivierende Weise und handlungsorientiert über das Land und die Kultur Chinas informieren, sie zum Staunen bringen und begeistern.

GRÜZI - BUONGIORNO – BONJOUR – BUN DI

Schweizer Kinder der zweiten bis vierten Grundschulklassen können sich der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Landeskunde anschließen.

Es werden verschiedene Inhalte zur Geschichte, Geografie und Kultur des Landes kindgemäß vermittelt. Die Kinder lernen ihre ferne Heimat besser kennen, entwickeln durch die gemeinsame Arbeit zusätzliche Interessen, entdecken Gemeinsamkeiten mit den anderen Schweizer Kindern der Schule und identifizieren sich mit ihren Wurzeln.

Das Programm ist flexibel und offen. Die Aktivitäten sind sehr unterschiedlich und vielfältig und richten sich zum Teil nach den Wünschen und Bedürfnissen der Teilnehmer dieser Arbeitsgruppe.

Die Arbeitsgemeinschaft wird in Schweizerdeutscher Sprache gehalten. Die Veranstaltung ist grundsätzlich auch offen für Schweizer Kinder aus den englischsprachigen Klassen der Grundschule.

Wir beraten, begleiten, unterrichten, fördern und fordern

  • individuell
  • in Kleingruppen
  • im Klassenverband

mit der Zielsetzung Kinder in ihrer Vielfalt ganzheitlich bei der Entfaltung ihres Potentials bestmöglich zu unterstützen.

Durch den ganzheitlichen Ansatz der Schule stehen Ihnen als Eltern und auch Ihren Kindern folgende, professionelle Ansprechpartner zur Beratung und Unterstützung zur Verfügung.

Wir bieten den Schülern der Grundschule zusätzlich zum regulären Unterricht, und der Förderung des Klassenlehrers in der Klasse, Förderunterricht in Kleingruppen oder Einzelförderung an. Der Förderunterricht findet jeweils unter Absprache mit dem jeweiligen Klassenlehrer statt. Er wird parallel zum regulären Unterricht organisiert.

„Unsere Schule bietet eine ganzheitliche Lernkultur“

Zitat: Leitbild der Deutschen Grundschule der GSIS

Perspektiven und Inhalte
Im Sportunterricht an der DSIS werden die folgenden Perspektiven und Inhaltsbereiche berücksichtigt und gelehrt:

1. Pädagogische Perspektiven des Schulsports

  • Wahrnehmungsfähigkeit verbessern, Bewegungserfahrungen erweitern
  • Bewegung gestalten, körperlichen Ausdruck verfeinern
  • Gesundheitsbewusstsein entwickeln, Gesundheit fördern
  • Kooperieren, wettkämpfen und sich verständigen
  • Persönliche Leistungsfähigkeit erfahren, verstehen und einschätzen lernen
  • Etwas wagen, Verantwortung übernehmen

2. Inhaltsbereiche des Schulsports

  • Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeit ausprägen
  • Laufen, Springen, Werfen = Leichtathletik
  • Bewegung im Wasser = Schwimmen
  • Bewegen an Geräten = Turnen
  • Gestalten, Tanzen, Darstellen = Gymnastik, Tanz und Bewegungskünste
  • Das Spielen entdecken und Spielräume nutzen
  • Spielen in und mit Regelstrukturen = Sportspiele
  • Gleiten, Fahren, Rollen = Roll- und Bootssport
  • Ringen und Kämpfen = Zweikampfsport
  • Wissen über den eigenen Körper erwerben, Selbstvertrauen festigen
  • Sport unter Gesundheits- und sozialen Aspekten begreifen

Das Schuljahr an der DSIS bietet Kindern und Eltern einen sportlichen Höhepunkt.

Der Sporttag – ist ein zweigübergreifender Leichtathletikwettkampf, der etwa mit den Bundesjugendspielen vergleichbar ist.

Im Stundenplan der Grundschule sind zwei Unterrichtsstunden Kunst pro Woche vorgesehen, die von einer Fachlehrkraft oder dem Klassenlehrer erteilt werden.

Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit steht die Persönlichkeitsbildung. Jedes Kind erhält Raum für die individuelle Entfaltung seiner Kreativität. Mit Lehrerimpulsen werden Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeiten zu Themen aus der Erlebniswelt und dem fächerübergreifenden Unterricht gestaltet. Dabei haben Projektarbeiten eine bevorzugte Stellung.

Basisfunktionen wie Konzentration und Durchhaltevermögen werden immer wieder angesprochen und geschult. Wahrnehmungsfunktionen wie Figur-, Größenverhältnisse und Raumlage werden geübt. Die Grundtechniken der bildnerischen Gestaltung werden schrittweise erlernt, wobei man auf die Feinmotorik achtet und das Auge für Ästhetik schult.

Das dekorative Gestalten und die traditionellen Handarbeitstechniken im Textilbereich vereinen sich mit den vielen Gestaltungsformen zu einer bunten Palette.

Auf den Entdeckungsreisen in der Welt des Kunstunterrichts erleben die Schüler/innen interessante und bereichernde Stunden. Diese kreative Zeit hat eine motivierende, ordnende und beruhigende Wirkung und regt zu Gedanken und Gesprächen über die eigene Lebenssituation an.

Technische Ausstattung in der Deutschen Grundschule

Die Schule verfügt über Laptops, MacBooks, Chromebooks, iPads, Dash und Dot Roboter, Lego Mindstorms EV3 sowie Zugang zu zahlreichen Lernprogrammen und Webseiten. Allen Schülern der Grundschule (Peak) stehen in der Bücherei ein Klassensatz von MacBooks und ein Klassensatz von Chromebooks touch zur Verfügung. Die Schüler der DVOR haben eigene Computerstationen, Laptops und Bee Bots zur Verfügung. Die K01 Klassen teilen sich jeweils ein Klassenset Laptops, während die Klassen der K02, K03 und K04 jeweils ein Klassenset von 26 Chromebooks zur Verfügung haben.

Zusätzlich ist in jedem Klassenraum ein großer, interaktiver Flachbildschirm mit touch Funktion, eingebauten Computer und Internetverbindung angeschlossen, sowie einen "Visualiser". Lehrer und Schüler können auf diese Weise direkt mit der Technology interagieren um Information zu suchen, präsentieren, gemeinsam zu erarbeiten, bearbeiten und zu teilen.

Aufgabe, Gegenstand und Ziel des Computerunterrichts

Der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie hat im Unterricht der Deutschen Grundschule einen beachtlichen Stellenwert. Die Schüler werden auf eine immer schneller voranschreitende Medienwirklichkeit in einer globaler werdenden Welt vorbereitet. Die Grundfertigkeiten im Umgang mit den neuen Medien werden deshalb spielerisch schon im Vorschul- und Grundschulunterricht erlernt.

Die Aufgabe besteht darin, die Schüler durch Projekte mit...

  • Informations- und Kommunikationswerkzeugen vertraut zu machen,
  • Medienkompetenzen zu erlernen,

Konzepte und Risiken um das Internet und soziale Medien zu verstehen  (Urheberrecht, Cyberbullying, …) und zu wissen wie man sich in schwierigen Situationen verhalten kann.

Zudem wird ein Bewusstsein für mögliche gesundheitsschädigenden Auswirkungen der übermäßigen Nutzung von Screen Technologien entwickelt und es werden entgegenwirkende Verhaltensweisen gefördert. Das bedeutet auch, dass die Nutzung von Technology im Schulalltag themen- und projektspezifisch zielgerichtet und authentisch ist. Schüler erlernen

  • Dokumente, Bilder, Videos zu erstellen, zu bearbeiten und zu teilen,
  • Informationsquellen, Informationen und Medien kritisch zu bewerten,
  • altersgemäße und entwicklungsfördernde Verhaltensweisen zu erwerben, und
  • gesundheitsschonende Verhaltensweisen im Umgang mit neuen Technologien.

Durch Projektarbeiten werden mit der Zeit einzelne Fähigkeiten zielgerichtet erworben, geübt und vertieft um Informationen zu finden, zu erforschen, zu analysieren, auszutauschen, zu verarbeiten und sie in verantwortlicher, kritischer und kreativer Weise mit anderen zu teilen oder zu präsentieren.

In den Klassen 1 – 4 sind für das Fach Musik je zwei Unterrichtsstunden vorgesehen. Die Grundschule verfügt über einen Musikraum, ausgestattet mit Klavier, verschiedenen Trommeln, audio-visuellen Medien und Orff-Instrumenten.

Der Musikunterricht in der Grundschule orientiert sich an den Arbeitsbereichen „Musik hören“, „Musik machen“ und „Musik umsetzen“. Außerdem werden die Kinder vertraut gemacht mit den für diese Bereiche notwendigen musiktheoretischen Grundlagen.

Musik hören

Die Schüler sollen lernen, verschiedenartige musikalische Gestaltungsmittel sowie musikalische Zusammenhänge und Abläufe zu erkennen. Ihre Fähigkeit, aus dem musikalischen Angebot ihrer Umwelt auszuwählen, soll gefördert werden.
Unterrichtsinhalte:

Musik machen

Die Schüler sollen im vielfältigen Umgang mit Melodien, Rhythmen, Texten und Instrumenten Musik erfahren und deren verschiedene Darstellungsmöglichkeiten in Sprache, Notierung, Bewegung und Spiel erlernen.

Musik umsetzen

Die Schüler sollen befähigt werden, Musik einzeln, in Gruppen oder im Klassenverband darzubieten.
Die DSIS bietet ein Zusatzangebot an musikalischen Aktivitäten.

Chormusik

In der Grundschule gibt es zwei Chöre. Der Junior-Chor steht den Schülern der ersten bis dritten offen. Für Schüler aus der vierten Klasse besteht die Möglichkeit, am Senior-Chor teilzunehmen. Die Unterrichtssprache ist in beiden Chören Englisch.

Orchestermusik

Die Grundschule verfügt über ein Grundschulorchester, an dem alle Schülerinnen und Schüler mitwirken können, die ein Orchesterinstrument ausreichend beherrschen.